Fensterputzer-Fisch- Lebensweise und Haltung vom Wels

Der Fensterputzer-Fisch, dessen richtiger Name Antennenwels lautet, gehört zu den beliebtesten Aquarienfische. Dieser Fisch hält das Aquarium sauber und ist dabei auch noch schön anzusehen.

Fensterputzer-Fisch Antennenwels

Lebensweise der Fensterputzer-Fische

Der Fensterputzer-Fisch ist ein großer Fisch, der sich vor allem von Algen ernährt. Sein richtiger Name: Antennenwels. Mit einer Körperlänge von bis zu 15 cm gehört er schon zu den größeren Aquarienfischen. Ursprünglich stammt diese Fischart aus Südamerika Die Antennenwelse sind die beliebtesten und meistgehaltenen Welse und stammen ursprünglich aus Südamerika. Besondern häufig ist der Blaue Antennenwels in Aquarien zu finden.

Der Wels saugt sich an den Glasscheiben seines Aquariums entlang und säubert diese von Algen. Er ist eher nachtaktiv. Tagsüber versteckt er sich bevorzugt in Höhlen. Bis zu 15 Jahre, manchmal sogar bis 20 Jahre kann ein Fensterputzerfisch werden – gute Haltung vorausgesetzt.

Antennenwelse richtig halten

Für die großen Fensterputzerfische braucht es ein großes Aquarium von mindestens 1000 Litern. Im besten Fall wird dieses Mindestmaß deutlich überschritten.

Der Antennenwels ist ein südtropischer Süßwasserfisch. Er ist recht anspruchslos. Am wohlsten fühlt er sich aber bei einer gleichbleibenden Wassertemperatur von etwas über 25°C. Natürlich muss auf einen ausreichenden Sauerstoffgehalt geachtet werden. Optimal ist eine Wasserhärte von etwa 10° dGH und ein pH-Wert von 6 – 6,5. Eine leichte Strömung im Aquarium ist empfehlensert.

Das Aquarienbecken braucht einen starken Pflanzenbewuchs, denn der Fensterputzer-Fisch zieht sich gern zurück. Die Aquarienbepflanzung darf pflegeleicht sein, denn von manchen Welsen wird sie gern mal zerstört. Zur Einrichtung gehören außerdem Wurzeln,Höhlen, Kokosnussschalen und Moorkienholz.

Das Aquarium der Fensterputzerfische muss natürlich beleuchtet sein. Als nachtaktiver Fisch ist ein Unterschied im Tag-Nacht-Rhythmus sehr wichtig. Eine ganz leichte Nachtbeleuchtung wird aber toleriert, sodass man sie als Halter auch nachts bei ihrer Arbeit beobachten kann. Grelle Lichteinstrahlung von oben mögen die fensterputzende Fische nicht. Diese lässt sich mit an der Wasseroberfläche schwimmenden Pflanzen vermeiden.

Die Haltung von einem Männchen mit mehreren Weibchen gelingt am besten. Allerdings wird man dann mit Nachwuchs rechnen müssen, weil sich Antennenwelse leicht vermehren. Wer das vermeiden möchte, hält reine Weibchen- oder Männchengruppen. Auch das ist möglich, wenn ausreichend Platz und gute Haltungsbedingungen geboten werden. Vor allem Männchen neigen zu Territorialverhalten. Viele Verstecke sind hier besonders wichtig. Welse können mit anderen, friedlichen Fischen anderer Arten vergesellschaftet werden, wenn es sich um Fische handelt, die tagsüber nicht störend durch Pflanzen und Verstecke streifen. Diese ersetzen außerdem keine Artgenossen.

Fensterputzerfisch – Ernährung

In jedes Wels-Aquarium gehört Moorkienholz. Es dient als Versteck, wird aber auch gefressen. Dazu wird es von den Fischen stückchenweise abgeraspelt. Dieses Holz unterstützt die Verdauung der Fensterputzer-Fische.

Welse sind überwiegend Pflanzenfresser. Neben den Algen im Aquarien benötigen sie Futter für pflanzenfressende Fische in Flocken- oder Tablettenform. Zusätzlich sorgt etwas natürliches Grünfutter für Abwechslung, z. B. Salate, Gurkenscheiben und geraspelte Möhren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.