Pferdehufe – 8 interessante Fakten

Pferdehufe sind nicht so starr wie sie aussehen. Acht Fakten über ein besonderes Organ – den Pferdehuf.

Pferdehuf

1. Ein Pferdehuf ist wie ein nachwachsender Schuh. Er schützt wie dieser vor Außenreizen, trägt das gesamte Pferdegewicht und dient als Stoßdämpfer. Er kann aber noch viel mehr. Dank der empfindsamen Lederhäute, ist der Huf ein Tastorgan, das jede Unebenheit weiterleitet.

2. Etwa 1 cm wächst du Hornwand des Pferdehufes pro Monat. Zusätzlich wird an Sohlen und Strahl Horn gebildet.

3. Die beste Hufpflege gibt es nicht zu kaufen. Saubere Ställe, gepflegte Weiden und Paddocks sind die beste Grundlage für gesunde Pferdehufe. Einmal täglich Hufe auskratzen bzw. reinigen gehört ebenfalls dazu. In trockenen Zeiten brauchen Hufe zusätzliche Feuchtigkeit. Die bekommen sie durch Wässern.

4. Brauchen Pferdehufe Huffett oder -öl? In der Regel nicht bzw. nur in Einzelfällen. Wird dieses unbedarft angewendet, schadet es den Pferdehufen mehr als dass es ihnen nützt. Sie beeinflussen die Elastiziät des Hufes, weil durch sie keine Flüssigkeit mehr in den Huf eindringen kann.

5. Ein gesunder Pferdehuf braucht normalerweise keinen Hufbeschlag. Dieser schränkt nämlich die natürliche Huffunktion ein. Ziel sollte deshalb immer das Barhuflaufen sein. Bei Erkrankungen des Bewegungsapparats, Fehlstellungen und übermäßiger Belastung aber ist ein Hufschutz oder fachkundiger Hufbeschlag sinnvoll und häufig notendig.

6. Je nachdem, wie gleichmäßig ein Pferd seine Hufe abnutzt, ist in Abständen von etwa sechs bis acht Wochen ein Besuch des Hufschmieds oder -pflegers notwendig. Zwar können Halter Barhufe auch selbst ausschneiden. Wer das aber nicht zu 100% beherrscht, riskiert Fehlstellungen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht auffallen, langfristig aber gravierende körperliche Probleme verursachen können.

7. Hufrehe ist eine schmerzhafte Erkrankung, die in den meisten Fällen stoffwechselbedingt sind. Dabei entzündet sich die Huflederhaut. Hufrehe kommt recht häufig bei Pferden vor. In vielen Fällen wird sie von der Fütterung beeinflusst.

8. Pferdehufe tragen außerdem einen wichtigen Beitrag zum Blutkreislauf des Pferdes bei. Venen im Huf und die Lederhaut transportieren Blut in den Huf und pumpen dieses auch wieder zurück in den Körper. Das erklärt auch, dass Huferkrankung bei Pferden schnell Kreislaufprobleme verursachen.

About Manuela

Check Also

Tierisch interessante Links – Woche 2/2017

Diese Woche mit einem Ikea-Hack für eure Katzen, Informationen zu einer der häufigsten Todesursachen der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.