Sind Mehlwürmer gefährlich?

Für die Einen sind Mehlwürmer wertvolle Futtertiere. Für die Anderen sind Mehlwürmer gefährlich. Was ist dran an den Gerüchten?

Sind Mehlwuermer gefaehrlich

Häufig hört man davon, dass Mehlwürmer Vitamin B-Räuber sind und dem Tier, von dem sie gefressen werden, Vitamin B entzieht. Für diese Behauptung gibt es aber keine Beweise. Es scheint somit ein Gerücht zu sein. Insekten enthalten grundsätzlich recht wenig Vitamin B. Unter den Insekten sind es aber gerade Mehlwürmer und Grillen, die vergleichsweise viel davon enthalten.

Übertragen Mehlwürmer Parasiten? Zumindest könnten sie Zwischenwirt für den Zwergbandwurm sein. So heißt es zumindest. Über den Zwergbandwurm ist bekannt, dass vor allem die Mehlkäfer als Zwischenwirt dienen und sie dem Endwirt gefährlich werden können. Endwirte sind in erster Linie Ratten. Doch theoretisch können sie auch uns Menschen schaden oder Tieren, die mit Mehlkäfern gefüttert werden. Die Infektion mit dem Zwergbandwurm findet aber fast ausschließlich in freier Natur statt. Ein Mehlkäfer frisst zufällig Eier des Zwergbandwurms. Die Larven schlüpfe und fressen sich durch die Darmwand und verkapselt sich im Bauchraum des Mehlkäfers. Erst wenn der Käfer von einem Endwirt, z. B. einer Ratte gefressen wird, entwickelt sich ein Bandwurm, der sich in der Darmschleimhaut einnistet, dort parasitiert und Eier legt, die vom Endwirt ausgeschieden werden. In Versuchen wurden auch Mehlwürmer (also die Larven des Mehlwurms) mit den Eiern des Zwergbandwurm infiziert. Doch ihre Verdauung ist schnell und gründlich, ihre Darmwand viel dicker, sodass sie kaum als Zwischenwirt dienen können. Mehlwürmer aus hygienischen Bedingungen stellen keine Gefahr als Überträger des Zwergwurms dar.

Ein weiteres Gerücht ist, dass Mehlwürmer Giftstoffe bilden. In diesem Zusammenhang ist immer wieder von Blausäure die Rede. Doch produzieren Mehlwürmer wirklich Blausäure? Ja, sie können bei ihrer Verdauung Blausäure entstehen lassen. Ob das passiert, ist von der Fütterung abhängig. Damit Blausäure entsteht, müssen Mehlwürmer zunächst das Pflanzengift Amygdalin aufnehmen. Dieses ist in sehr vielen Nahrungsmitteln enthalten. In nennenswerten Mengen aber vor allem in Aprikosen- und Apfelkernen, in Leinsamen und rohen Hülsenfrüchten. Enzyme im Verdauungstrakt des Mehlwurms sorgen dafür, das Blausäure abgespalten wird. Dieses Phänomenen findet aber grundsätzlich bei fast allen Lebewesen statt. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es bei den Larven des Mehlkäfers andere Dimensionen hat. Im Gegenteil. Mehlwürmer scheinen sehr empfindlich gegenüber Blausäure zu sein. Sie stellen bei einer Vergiftung mit Blausäure schon bei sehr geringen Mengen ihre Häutung ein und sterben schließlich. Dass im Zusammenhang mit Blausäurebildung bei der Verdauung immer wieder Mehlwürmer erwähnt werden, liegt wahrscheinlich daran, dass sie bevorzugt für Versuche in diesem Bereich verwendet werden.

About Manuela

2 comments

  1. Georg Weinhofer

    Hallo!
    Ich habe eine Frage bezüglich des Verzehrs von Mehlwürmern. Und zwar habe ich viele Online-Shops durchsucht und Mehlwürmer die als Vogel-/Tierfutter verkauft werden sind im Preis deutlich günstiger als jene, die bestimmt für den Menschlichen Verzehr verkauft werden. Kann man Mehlwürmer, die als Futtermittel verkauft werden auch selbst konsumieren? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, warum nicht.

    • Hallo Georg,
      ich denke, die Vorschriften für die Lebensmittelherstellung sind strenger und die Hygienevoraussetzungen andere. Genau kann ich es aber nicht sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.