Die häufigsten Krankheiten des Hundes

Nicht nur der Mensch, sondern auch der Hund kann an unzähligen Krankheiten erkranken. Sie alle vorzustellen, würde hier bei weitem den Rahmen sprengen. Trotzdem möchten wir Ihnen die wichtigsten Hundekrankheiten nicht vorenthalten.

Allergien

Hunde können, ähnlich wie Menschen, unter Allergien leiden. Hautreizungen, wie Schwellungen, Ekzeme oder Pusteln, Niesen und Schnupfen, asthmatische Beschwerden oder ein ständig anhaltender Juckreiz können Anzeichen für eine allergische Reaktion sein. Der Tierarzt kann durch einen Bluttest die Ursache der Allergie feststellen und wird je nach Ergebnis eine geeignete Behandlungsmethode vorschlagen.

Augenerkrankungen

Die häufig auftretende bakterielle Augenentzündung geht mit einer verstärkten Sekret- und Schleimbildung einher und führt zum Verkleben der Augen. Die einfache Bindehautentzündung kann mit einem in steriler Kochsalzlösung getränkten Wattebausch behandelt werden, mit dem man die Augen mehrmals täglich auswäscht. Sollte die Entzündung nicht zurückgehen und einen eitrigen Verlauf nehmen, muss ein Tierarzt aufgesucht werden, da eine schlimmere Erkrankung die Ursache sein kann und möglicherweise zur Erblindung des Hundes führen kann.

Hepatitis

Diese ansteckende Virusinfektion tritt nur noch selten auf. Anzeichen für eine Hepatitiserkrankung können Fieber, Mandel- oder Lungenentzündung, Bauchschmerzen, Schwellungen der Lymphknoten und Störungen des zentralen Nervensystems sein. Nicht selten endet der Verlauf tödlich. Regelmäßige Impfungen schützen vor einer Infektion.

Bestseller Nr. 1
Erste-Hilfe-Set für Hund und Katze, 24-teilig mit Erste-Hilfe-Anleitung für den... *
  • Ausgewählter Inhalt: Unser 24-teiliges Erste-Hilfe-Set für Hunde und Katzen bietet das passende Zubehör für...
  • Übersichtliche Erste-Hilfe-Anleitung: In unserer Erste-Hilfe-Anleitung erfahren Sie, wie Sie die Vitalwerte Ihrer...
  • Praktisches Design: Die Erste-Hilfe-Tasche für Hunde und Katzen ist so konzipiert, dass sie auch problemlos auf...
Bestseller Nr. 2
Erste Hilfe am Hund - Leben retten durch einfache Maßnahmen *
  • Notfallsituationen auf einen Blick
  • Übersichtliche Bilder
  • Das perfekte Erste-Hilfe-Set
Bestseller Nr. 3

Hüftgelenksdysplasie

Diese äußerst schmerzhafte Erbkrankheit führt häufig zu Veränderungen im Knie- oder Schultergelenk. Die Muskulatur an den betroffenen Bereichen verdickt sich und verursacht so die starken Schmerzen. Eine Operation des Hundes ist unumgänglich.

Leptospirose

Sie führt zu Störungen des Magen-Darm-Trakts oder der Leber-Nieren-Funktion. Erbrechen und blutiger Durchfall können ein Hinweis auf diese Krankheit sein. Lässt man sie jedoch frühzeitig mit Injektionen beim Tierarzt behandeln, so ist eine Heilung der auch auf den Menschen übertragbaren Leptospirose sehr wahrscheinlich.

Ohrenentzündung / Ohrenzwang

Besonders Hunde mit langen Schlappohren leiden an dieser Krankheit. Hervorgerufen wird sie durch Schmutz in den Ohren oder Ohrenschmalz. Den Hund sauber zu halten ist die beste Vorbeugung. Anzeichen für die entzündliche Erkrankung sind Berührungsschmerz, süßlich riechender Ausfluss und ein verstärkter Juckreiz. Da die Gehörgänge von Hunden leicht verletzt werden können, sollte für das Auswaschen und Eincremen des Ohres eine Einweisung durch den Tierarzt erfolgen.

Parasiten

Die häufigsten Parasiten sind Flöhe, Zecken und Läuse, die durch ihre Bisse einen Juckreiz verursachen können. Zecken können darüber hinaus andere Krankheiten übertragen. Wirksame Mittel zur äußeren Anwendung verhindern einen Befall. Spul- oder Bandwürmer befallen den Darmtrakt des Hundes. Sie verursachen Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust und Juckreiz am After. Eine regelmäßig vom Tierarzt verabreichte Wurmkur kann Abhilfe schaffen.

Parvovirose

Die durch den Parovirus, der durch den Kot bereits erkrankter Tiere übertragen wird, ausgelöste Krankheit führt zu der Zerstörung der Darmschleimhaut. Erbrechen, blutiger und wässriger Durchfall sind die auffälligsten Symptome. Leider führt die Krankheit häufig zum Tod. Eine Impfung bietet aber einen guten Schutz.

Schnupfen

Der Schnupfen kann in Folge einer allergischen Reaktion oder einer Erkältung auftreten. Zumeist dauert ein Schnupfen nur wenige Tage und kann leicht selbst behandelt werden. Die Ausscheidungen an der Nase sollten mehrmals am Tag abgewischt werden. Hält der Schnupfen länger an, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, da die Symptome auch auf die oft tödlich verlaufende Staupe hinweisen können.

Staupe

Noch immer ist der Staupevirus weit verbreitet. Er überträgt sich nicht nur von Hund zu Hund sondern mitunter auch bei einem Spaziergang. Appetitlosigkeit, Mattigkeit und Fieber sind die ersten Anzeichen einer Infektion. Der einsetzende Nasenausfluss wird oft fälschlicherweise für einen Schnupfen gehalten. Eine Behandlung durch den Tierarzt ist unerlässlich, da die Krankheit schwerwiegende, nicht selten tödliche Folgen haben kann. Eine Schutzimpfung ist unbedingt empfohlen.

Tollwut

Die Ansteckung mit Tollwut erfolgt immer durch den Biss eines bereits infizierten Tieres. Die Krankheit ist in jedem Fall tödlich, so dass eine regelmäßige Schutzimpfung dringend zu empfehlen ist.

Foto: ©Michael Pettigrew / stock adobe

 

Letzte Aktualisierung am 21.11.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell

BerufungTier.de -Tierblog
Logo
Shopping cart