Katzenfutter mit hohem Fleischanteil – Unsere Empfehlung

Als Beutetierfresser verputzen Katzen Mäuse mit Haut und Haar. Nur den sauren Magen lassen sie manchmal liegen. Das zeigt, wie die natürlichen Ernährungsgewohnheiten unserer Stubentiger aussehen.

Als obligate Carnivoren brauchen sie vor allem Fleisch und tierisches Protein. Welches Katzenfutter einen hohen Fleischanteil hat? Das verraten wir euch hier.

Vielleicht hast du dich schon einmal über die typische Deklaration eines Supermarktfutters für Katzen gewundert. Exemplarisch greifen wir ein aus der Werbung wohlbekanntes Katzenfutter heraus. Auf der Banderole heißt es: „Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Geflügel, 4% frisches Fleisch), Getreide, pflanzliche Eiweissextrakte, Mineralstoffe, pflanzliche Nebenerzeugnisse“.

Wirklich schlau werden die meisten Katzenhalter davon vermutlich nicht. Es bleibt unklar, wie viel Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse in diesem Futtermittel tatsächlich enthalten sind. Aber von dieser unklaren Menge sind 4 % Geflügel und 4 % irgendein nicht näher bezeichnetes „frisches Fleisch“. Letztendlich kann das alles sein: Rind, Lamm, Schwein… Auch „Geflügel“ ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Tierarten. Handelt es sich um Huhn, Truthahn, Pute oder Wachtel? Dieser Hersteller lässt sich nicht in die Karten gucken.

„Getreide“ und „pflanzliche Eiweissextrakte“ sowie „pflanzliche Nebenerzeugnisse“ sind für Fleischfresser als Nahrungsquellen in größerer Menge sowieso ungeeignet. Der gesamte Organismus der Katze ist auf tierisches Protein angewiesen und eingestellt. Darum wäre dies kein geeignetes Futter für deine Fellnase. Wie es besser geht, beleuchten wir jetzt.

Tipp für Schnell-Leser: Unseren Erfahrungen nach ist das Katzenfutter von Anifit das beste auf dem Markt erhältliche Futter. Es überzeugt durch bis zu 100 % Fleischanteil, rein natürlichen Inhaltsstoffen und einem akzeptablen Preis-Leistungsverhältnis. Mit dem Code „10Berufungtier“ schenken wir Dir 10 % auf die erste Bestellung.

>> Jetzt Anifit Katzenfutter bestellen (Code: 10Berufungtier)

Wieviel Fleischanteil muss im Katzenfutter sein?

Ab einem Anteil von 80 % Fleisch gilt Katzenfutter als hochwertig. Die Nahrung der kleinen Raubtiere sollte sich überwiegend aus Muskelfleisch und hochwertigen tierischen Nebenerzeugnissen in Lebensmittelqualität, tierischem Fett wie Lachsöl, Mineralstoffen und wenigen, ausgewählten Kohlenhydraten zusammensetzen. Ein kleiner Gemüse- oder Obstanteil simuliert gewissermaßen das, was sich im Mäusemagen finden würde.

Genauso sieht unsere Empfehlung für ein hochwertiges Katzenfutter aus.

Im Idealfall sollte die Deklaration – die Beschreibung der Zusammensetzung, die auf Pouch, Dose oder Schälchen zu lesen ist – Auskunft über den kompletten Inhalt geben. Leider sind nicht alle Hersteller in dieser Hinsicht transparent.

Auch aus diesem Grund setzen wir bei der Fütterung unserer Mini-Tiger konsequent auf die hochwertige Feuchtnahrung von Anifit: Die Deklaration schlüsselt zu 100 % auf, was im Katzenfutter verarbeitet ist. Das gibt uns ein gutes Gefühl, denn wir wissen genau, was unsere Lieblinge zu sich nehmen.

Aber Anifit hat noch mehr zu bieten:

  • Mit bis zu 99 % Fleisch ist im Katzenfutter ein hoher Fleischanteil enthalten.
  • Für die Katze ungeeignete Inhaltsstoffe gibt es hier nicht: kein Zucker, kein Getreide, keine Konservierungsstoffe, keine künstlichen Lockmittel und keine minderwertigen tierischen Nebenerzeugnisse.
  • Für die Konservierung setzt Anifit Vitamin C und Vitamin D
  • Das Futter deckt den Nährstoffbedarf deiner Katze komplett ab.
  • In der Dose stecken ausschließlich Bestandteile in Lebensmittelqualität. Dabei gelten schwedische Maßstäbe. Dort ist das Tierschutzgesetz um einiges strenger geregelt als bei uns.

Warum es kein Trockenfutter mit hohem Fleischanteil gibt

Vielleicht wunderst du dich darüber, dass Anifit kein Trockenfutter für Katzen anbietet. Für uns ist das ein weiterer Pluspunkt, der zeigt, wie verantwortungsbewusst der Hersteller mit der Gesundheit unserer Tiere umgeht.

Mit Trockenfutter lassen sich Katzen unserer Auffassung nach nicht artgerecht ernähren.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Trockenfutter beinhaltet höchstens 12 % Feuchtigkeit. Zusätzlich entzieht es dem Körper Flüssigkeit. Katzen sind als Nachfahren von ehemaligen Wüstentieren allerdings darauf angewiesen, ihren Flüssigkeitsbedarf über die Nahrung zu decken. (Zum Vergleich: Im Nassfutter macht der Anteil an Feuchtigkeit bis zu 85 % aus.)
  • Bei der ausschließlichen Fütterung mit Trockenfutter besteht die Gefahr, dass sich Blasen- und Nierenprobleme Nierenversagen bei Katzen endet tödlich. Immer! Das möchten wir bei unseren Felltigern wirklich nicht riskieren.
  • Die Energiedichte von Trockenfutter ist sehr hoch. Das kann zu Übergewicht führen. Ein zu hohes Körpergewicht belastet die Gelenke deiner Fellnase und kann zu gesundheitlichen Problemen wie Diabetes mellitus führen.
  • Der Fleischanteil im Trockenfutter ist weitaus geringer als der Fleischanteil in einem hochwertigen Nassfutter. Produktionsbedingt basiert Trockenfutter in der Regel auf Kohlenhydraten.
  • Auch den Zähnen tut es nicht gut. Da Katzen das Futter nicht oder bestenfalls ein- bis zweimal zerbeißen findet so gut wie kein Zahnabrieb Das gelingt möglicherweise mit speziellem Dentalfutter, aber nicht mit handelsüblichem Trockenfutter.

Welche Fleischsorten sind für Katzen am besten geeignet?

Grundsätzlich eignen sich sämtliche Fleischsorten für die Katzenernährung. Es gibt nur eine Ausnahme: rohes Fleisch vom Haus- oder Wildschwein. Das liegt daran, dass durch den Verzehr von Schweinefleisch ein bestimmtes, für Menschen ungefährliches Virus übertragen werden kann. Bei Katzen löst es die sogenannte Aujeszkysche Krankheit (Pseudowut) aus.

Bei der Auswahl der übrigen Fleischarten entscheidet allein der Geschmack der Katze: Was mag dein Stubentiger am liebsten? Lamm, Huhn, Rind oder Truthahn? Vielleicht hast du einen kleinen Fisch-Fan an deiner Seite, der vor allem bei Thunfisch, Sardine oder Weißfisch nicht an sich halten kann vor Begeisterung.

Falls du dir nicht sicher bist, in welche Richtung die Nahrungsvorlieben deines flauschigen Gefährten tendieren, probiere am besten verschiedene Fleisch- und Fischquellen aus!

Auch Hühnerherzen sind bei vielen Fellnasen überaus beliebt. Roh oder getrocknet spielt dabei keine große Rolle.

Warum lohnt sich Katzenfutter mit hohem Fleischanteil?

Katzen sind Raubtiere. Ihr Gebiss, ihre Krallen und ihr Magen-Darm-Trakt sind auf das Töten und den Verzehr von Beutetieren ausgelegt. Katzenfutter mit einem hohen Fleischanteil entspricht also ihrer natürlichen Ernährungsweise.

  • Je artgerechter die Fütterung ausfällt, desto gesünder bleibt deine Samtpfote. Das lohnt sich, weil du langfristig Futter- und Tierarztkosten sparst. Anders gesagt: Mit dem Katzenfutter von Anifit investierst du langfristig in die Gesundheit deines vierbeinigen Familienmitglieds.
  • Von einem Katzenfutter mit hohem Fleischanteil werden deine Samtpfoten schneller satt. Sie brauchen also eine geringere Menge Futter, um optimal versorgt zu sein.
  • Die gute Ernährung macht sich bei deiner Katze direkt durch gesundes, glänzendes Fell 

Unser Exklusiv-Tipp für Katzenliebhaber: Ihr wollt Euren Stubentiger optimal ernähren? Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem Katzenfutter von Anifit gemacht. Ja, nach unserer Meinung ist es momentan das beste Katzenfutter auf dem Markt – mit bis zu 100% Fleischanteil, rein natürlichen Inhaltsstoffen und einem akzeptablen Preis-Leistungsverhältnis. Mit dem Code „10Berufungtier“ schenken wir Dir 10 % auf die erste Bestellung.

>> Jetzt Anifit Katzenfutter bestellen (Code: 10Berufungtier)

Fazit

Katzenfutter mit hohem Fleischanteil lohnt sich, weil Katzen auf diese Weise optimal mit allen nötigen Nährstoffen versorgt werden. Darum empfehlen wir dir das Feuchtfutter von Anifit. Eine artgerechte Ernährung mit Fleisch und Fisch in Lebensmittelqualität legt den Grundstein für ein gesundes Katzenleben. Du sparst Geld, denn deine Katze kommt dank der exzellenten Zusammensetzung mit kleineren Portionen zurecht. Gruselige Tierarztbesuche kannst du deinem kleinen Tiger möglicherweise sogar ersparen.

Foto: © kozorog /stock adobe

BerufungTier.de -Tierblog
Logo