Können Hamster schwimmen?

Können Hamster schwimmen?

Es gibt auf dieser Welt ja so einige Geschöpfe, die von Geburt an schwimmen können. Aber zählt auch der Hamster dazu? Zunächst einmal sollte klargestellt werden, dass Hamster in freier Wildbahn gar nicht viel mit dem Wasser zu tun haben. Sie suchen Wasserquellen auf, ja natürlich, denn sie müssen ja auch Flüssigkeit zu sich nehmen. Aber anstatt durch den See zu schwimmen, um an einen bestimmten Ort zu gelangen, versuchen sie stattdessen einen Fußweg zu finden. Hamster haben generell nichts im Wasser zu suchen und können dadurch sehr schnell krank werden.

Können Hamster schwimmen?

Schwimmen können die meisten Hamster, einfach weil es ein Überlebenstrieb ist, nicht unterzugehen. Gute Schwimmer sind sie aber auf keinen Fall. Tauchen sie mit dem Kopf ins Wasser, bekommen sie mit ziemlicher Sicherheit eine Panikattacke.

Viele Hamster treiben aber auch einfach auf der Wasseroberfläche, weil sie einen Schock erhalten. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere drastische Veränderungen überhaupt nicht mögen und ihnen die sogar sehr zusetzen. Hamster sind äußerst empfindliche Tiere, das muss bei der artgerechten Haltung stets bedacht werden!

Darum ist Wasser schlecht für Hamster

Einmal im Wasser gewesen ist der Hamster unglaublich gestresst. Er wird sich nicht so schnell beruhigen können und sein Herz wird heftig hämmern. Aus dem Grund können Sie leider auch davon ausgehen, dass eine Schwimmrunde seine Lebenszeit drastisch verkürzen wird.

Alleine die emotionale Belastung währenddessen kann dazu führen, dass das Tier in einen Schockzustand oder in eine Art Ohnmacht fällt. Und das ist ein Zustand, der so gefährlich ist, dass er sogar zum Tod des Hamsters führen kann. Etwa, weil er einen plötzlichen Herzstillstand erleidet.

Hat der Hamster plötzlich ein nasses Fell, schwächt das sein Immunsystem. Das kann sich auch über mehrere Tage ziehen und dadurch zu Erkrankungen führen, weil sein Körper diese nicht länger abwehren kann.

Außerdem wird durch das Wasser das Fell des Hamsters geschädigt. Die Tiere produzieren nämlich Öl in ihrem Fell, das dabei helfen soll, Wasser (im Fall von Regen) abzuwehren und sie warmhält. Wird nun ein Hamster nass, wäscht sich das Öl aus dem Fell. Die Haare werden daraufhin stumpf und dünnen aus. Das Fell kann die Wärme nicht mehr richtig halten und auch das führt wiederum zu einem erhöhten Risiko, sich zu erkälten.

Ist dem Hamster kalt, droht neben einer Erkältung sogar eine Lungenentzündung.

Äußerst Riskant: Schon eine große Begegnung mit Wasser kann dazu führen, dass die Ölbildung im Fell abnimmt! Das schädigt den Organismus des Hamsters nachhaltig.

Bestseller Nr. 1
Getzoo Ø 21 cm Sandbad XS (runder Deckel, Höhe 6 cm) *
  • ✔ Keine gefährlichen Ecken und keine Verletzungsgefahr!
  • ✔ Auch als Buddelbox für andere Streuarten zu verwenden
  • ✔ Nagerfreundlich lackiert und leicht abwischbar
Bestseller Nr. 2
Hamster & Mäuse Sandbad Modern Art mit Easy Entry - das Elegante Sandbad auch wenn... *
  • Großzügige Abmessungen 25 x 20 x 8 cm für uneingeschränktes Badevergnügen ✔
  • Hamsterwelten Easy Entry: abgeflachte Front - zum einfachen Einstieg - auch wenn Ihr Liebling älter wird ✔
  • aus natürlichem Birkenholz mit lösemittelfreiem Leim - hier darf der Hamster auch mal knabbern ✔
Bestseller Nr. 3
Dehner Chinchilla-Sand, tonhaltig, 5 kg *
  • Tonhaltiger Badesand für Chinchillas
  • Auch für andere Nager wie Degus, Rennmäuse, Hamster etc. geeignet
  • Ideal zur Fellpflege

Sind damit auch Wassernäpfe ein Problem?

Nein. Wassernäpfe sind gar nicht tief genug, dass sie den Hamster so verängstigen könnten, dass er einen Schock oder ähnliches bekommt.

Sollten Sie allerdings bemerken, dass Ihr Hamster ständig in den Napf steigt und sein Fell damit dauernd nass wird, wäre eine Flasche empfehlenswert. So können Sie verhindern, dass er andauernd nass wird und sein Fell nachhaltig eben das Öl zu verlieren beginnt.

Wie reinigt sich ein Hamster dann überhaupt?

Hamster baden nicht in Wasser, sondern in Sand. Daher braucht auch jeder kleine Racker in seinem Gehege eine kleine Badewanne, die mit Chinchillasand befüllt ist.

Durch die reinigen sie sich übrigens nicht nur, sondern kühlen sich darin auch im Hochsommer ab.

Können Hamster schwimmen – Fazit

Hamster sollten nicht ins Wasser, und zwar auf gar keinen Fall. Wird das Tier einmal richtig schmutzig, müssen andere Wege gefunden werden, ihn zu reinigen, am besten eben durch ein schönes großes Sandbad, denn dadurch schafft er es schon alleine, sich zu putzen. Es dauert im schlimmsten Fall einfach ein paar Tage.

Denken Sie an die beschriebenen Folgerisiken, wodurch der Hamster auch abseits eines für ihn tiefen Beckens nicht nass werden sollte.

Bildquelle christina0chiz auf pixabay

Letzte Aktualisierung am 24.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell

BerufungTier.de -Tierblog
Logo
Shopping cart