Haubentaucher

Der Haubentaucher ist mit seinem langen Hals und seiner Federhaube auf dem Kopf gut zu erkennen.

Haubentaucher Lebensweise

Kaum größer als eine Ente ist der Haubentaucher. Er lebt bevorzugt an ungestörten Gewässern mit Schilfufer und ausreichendem Fischbestand.

Haubentaucher ernähren sich von tierischer Kost – Fische, Insekten, Amphibien und Schnecken. Sie sind gute Taucher und erbeuten ihre Nahrung vor allem unter Wasser. Dort bewegen sie sich mit angelegten Flügeln schwimmend vorwärts.

Haubentaucher Brut

Haubentaucher ziehen im Herbst Richtung Süden oder Westen. Ab April kehren sie immer wieder in ihre gewohntes Brutgebiet zurück, wo die Balz beginnt. Es wird sich umworben und gegenseitig mit vom Grund hochgeholtem Nistmaterial beeindruckt. Für die Paarung bauen die Haubentaucher eine extra Plattform im Wasser.

Das Nest wird schwimmend im Gewässer gebaut. Dafür eigen sich Plätze zwischen Schilfhalmen besonders gut. Im Schilfrand haben die Altvögel außerdem die Möglichkeit , das Nest unbeobachtet anzuschwimmen. Dieses Nest reicht tief unter das Wasser und ist ein riesiges, stabiles Konstrukt aus abgestorbenen Pflanzenteilen.

Ab Mai beginnt die Brut. Es werden bis zu vier Eier gelegt, die etwa vier Wochen lang gebrütet werden. Das recht offene Nest ist sehr gefährdet und wird oft von Krähen, Möwen oder Rohrweihen ausgeräubert. Haubentaucher reagieren darauf mit einer Nachbrut. Beim Brüten wechseln sich die Elternvögel ab und einer von ihnen bewacht das Nest.

Die jungen Haubentaucher haben eine gestreifte Zeichnung und entwickeln sich schnell. Schon nach wenigen Wochen können sie fliegen. Anfangs sitzen die jungen Küken oft noch auf den Eltern und lassen sich so über das Wasser transportieren. Dabei kommt es auch mal vor, dass sie unter den Flügeln der erwachsenen Vögel mit nach unten tauchen.

Siehe auch  Serama-Hühner – Steckbrief & Verhalten

Sie werden von den Eltern mit Insekten und kleinen Fischen gefüttert. Außerdem gibt es gelegentlich ausgerupfte Federn, die auch erwachsene Haubentaucher ab und zu fressen – eine Eigenart dieser Vogelart.

Letzte Aktualisierung am 10.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell

Hajo Simons
Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

BerufungTier.de -Tierblog
Logo