Hund frisst Katzenkot – Gründe & Lösungen

Wer seinen Vierbeiner dabei erwischt, Kot zu fressen, sollte sich im Klaren sein, dass es sich hierbei um ein nicht normales Verhalten handelt. Besonders bei erwachsenen Hunden kann dieses Verhalten unterschiedliche Gründe haben. Welpen hingegen fressen hin und wieder Kot, um einfach die Darmflora aufzubauen. Allerdings ist es völlig normal, dass Hunde Katzenkot essen. Die Hunde fühlen sich regelrecht angezogen von dem starken Geruch und fressen Katzenkot sogar gerne.

Gründe, warum dein Hund Kot frisst

Es ist nicht unbekannt, dass viele Hunde Kot fressen. Für den Menschen scheint dies sehr ekelig zu sein. Für den Vierbeiner hingegen ist es völlig normal. Man darf schließlich nicht vergessen, dass Hunde absolute Aasfresser sind. Sie fressen daher nicht nur Kot, sondern auch andere Dinge, die für uns Menschen nicht denkbar sind. Von Müll, Essensresten bis über Steine oder sogar andere kleine Gegenstände.

Besonders bei Katzenkot haben viele Hundehalter Probleme. Für uns Menschen riecht er sogar sehr unangenehm. Anders allerdings für einen Hund. Man sagt, dass der Katzenkot wie eine Art Katzenfutter für den Hund riecht. Kein Wunder, dass er sich dann hin und wieder gerne am Katzenklo bedient. Wer sich daher genauer mit dem Thema „Hund frisst Katzenkot“ befasst, wird schnell erkennen, dass viele Hunde auf den Geruch anspringen und den Katzenkot daher gerne fressen.

Auf der anderen Seite sollte man sich jedoch vor Augen halten, dass das Fressen von Kot mit einer Mangelerscheinung zusammenhängen kann. Dies ist jedoch kein Muss. Die meisten Hunde sind einfach neugierig oder haben sich das Fressen von Katzenkot zu einer schlechten Gewohnheit gemacht.

Gefahren von Kot

Auch wenn es nicht selten ist, dass Hunde Katzenkot fressen, möchte man als Halter wissen, ob dieser schlecht für den Hund ist oder ob man generell etwas befürchten muss. Doch ist der Katzenkot wirklich schlecht für den Vierbeiner? Ja, allerdings kommt es bei den meisten Hunden nicht einmal zu Komplikationen, wenn sie Katzenkot gefressen haben. Allerdings scheidet die Katze mit ihrem Kot, alle Bakterien, Parasiten und Viren aus. Frisst der Vierbeiner den Kot, kann es passieren, dass Krankheiten übertragen werden. Dies ist jedoch nicht nur bei Katzenkot der Fall, sondern auch bei anderem Kot, den Hunde gerne fressen. Durch den Kot können schließlich die unterschiedlichsten Krankheiten übertragen werden. Leidet die Katze beispielsweise an inneren Parasiten, kann der Hund diese über den gefressenen Kot aufnehmen. Auch wenn man nicht bemerkt hat, dass die Samtpfote bereits Parasiten hat, kann sie diese übertragen.

Doch nicht nur der Katzenkot selbst ist ein großes Problem für den Hund. Auch die Katzenstreu kann für den Vierbeiner problematisch werden. Bei einer sehr großen Menge Katzenstreu im Magen kann es beim Hund schließlich zu Verdauungsproblemen bis hin zu Verstopfung kommen. Es ist daher wichtig, dass man seinen Hund im Auge behält und beobachtet, wenn er Katzenkot mit Katzenstreu gefressen hat. Man sollte auf den Stuhlgang achten und darauf, ob sich der Hund anders verhält. Zeigt er vielleicht erste Anzeichen von Bauchschmerzen oder hat generell Probleme Kot abzusetzen? Sollte dies der Fall sein, ist es wichtig, umgehend einen Tierarzt aufzusuchen, der eine sofortige Behandlung einleiten kann.

Natürlich gibt es einige Risiken, die mit dem Fressen von Katzenkot oder Katzenstreu in Verbindung stehen. Bei den meisten Hunden kommt es allerdings zu keinerlei Komplikationen oder Probleme.

Bestseller Nr. 1
Trixie T40341 40341 Katzentoilette Vico Open Top, mit Haube, 40 × 40 × 56 cm,... *
  • Mit Haube, Schwingtür, Schaufel Und Tragegriff
  • Aktivkohlefilter Neutralisiert Unangenehme Gerüche
  • Aufklappbare Front Erleichtert Die Reinigung
Bestseller Nr. 2
GarPet Katzenklo mit Deckel Aktivkohlefilter - Haube kippbar - extrahohe Unterschale... *
  • ✅ 𝐀𝐛𝐬𝐨𝐥𝐮𝐭 𝐝𝐢𝐜𝐡𝐭 - Optimal für Stehpinkler und ältere Katzen, inkl. extra...
  • ✅ 𝐇𝐨𝐜𝐡𝐰𝐞𝐫𝐭𝐢𝐠𝐞 𝐌𝐚𝐭𝐞𝐫𝐢𝐚𝐥𝐢𝐞𝐧 - Mit speziellem...
  • ✅ 𝐒𝐜𝐡𝐧𝐞𝐥𝐥𝐞 𝐑𝐞𝐢𝐧𝐢𝐠𝐮𝐧𝐠 - Durch die Klapphaube wird eine einfache...
AngebotBestseller Nr. 3
Karlie 51740 Katzentoilette Smart Cat L: 52 cm B: 39 cm H: 41 cm grau *
  • Bietet der Katze einen ungestörten Platz
  • Gerüche und Streu bleiben in der Toilette
  • Einfache Reinigung
Bestseller Nr. 4
GarPet Katzenklo mit Deckel Schaufel Aktivkohlefilter, Haube kippbar, große XXL... *
  • ✅ 𝐕𝐢𝐞𝐥𝐟ä𝐥𝐭𝐢𝐠𝐞𝐬 𝐙𝐮𝐛𝐞𝐡ö𝐫 - Streuschaufel, Aktivkohlfilter,...
  • ✅ 𝐇𝐨𝐜𝐡𝐰𝐞𝐫𝐭𝐢𝐠𝐞 𝐐𝐮𝐚𝐥𝐢𝐭ä𝐭 - Sorgfältige Verarbeitung aus...
  • ✅ 𝐀𝐛𝐧𝐞𝐡𝐦𝐛𝐚𝐫𝐞𝐫 𝐃𝐞𝐜𝐤𝐞𝐥 - Falls Deine Katze eine offene Toilette...

So verhinderst du, dass dein Hund Kot frisst

Hunde, die oft oder sogar regelmäßig Katzenkot fressen, sollten ihr Verhalten ändern. Eine gute Möglichkeit, um dies seinem Vierbeiner abzugewöhnen ist, das Katzenklo einfach an eine andere Stelle zu stellen, an die der Hund beispielsweise nicht herankommt. Es können aber auch Türschutzgitter dabei helfen, dass der Vierbeiner keinen Zugang zum Katzenklo hat.

Sollte dies nicht ausreichend und der Hund schafft es immer noch, in einigen Momenten Katzenkot zu fressen, ist es sinnvoll, ein hundefestes Katzenklo zu kaufen. Sollte Katzenklos bieten gar nicht erst die Möglichkeit, dass der Vierbeiner an den Kot oder die Einstreu herankommt.

Wichtig: Hunde, die regelmäßig Katzenkot fressen, sollten auch regelmäßig von einem Tierarzt untersucht werden. Dadurch kann ein Parasitenbefall ausgeschlossen oder vorzeitig behandelt werden.

Fazit: Viele Hunde fressen Katzenkot gerne

Grundsätzlich ist es für den Menschen nicht besonders angenehm, wenn der Vierbeiner wieder Kot frisst. Allerdings ist ein solches Verhalten völlig normal. Viele Hunde fressen Katzenkot, weil sie den Geruch mögen oder es einfach mal ausprobieren wollen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Fressen von Katzenkot gefördert werden sollte oder ungefährlich ist. Im Gegenteil, es kann zu einer Übertragung von Krankheiten, Bakterien oder Parasiten kommen. Ist die Katze erkrankt und der Hund nimmt den Kot auf, werden diese auf den Vierbeiner übertragen. Frisst der Hund beispielsweise auch noch Katzenstreu und das in größeren Mengen, kann dies zu gesundheitlichen Problemen, wie beispielsweise Verstopfung führen. Es ist daher sehr wichtig, dass man dem eigenen Vierbeiner keinen Zugang zum Katzenklo gewährt oder ihm das unerwünschte Verhalten abgewöhnt. Schließlich minimiert man dadurch das Risiko, dass der Hund an bestimmten Krankheiten erkrankt.

Bild: © Inga Nielsen / stock.adobe.com

Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell

BerufungTier.de -Tierblog
Logo
Shopping cart