Mit dem Hund in der Hundeschule

Bei den Hunden ist es ähnlich wie bei uns Menschen, was der Welpe nicht lernt, lernt auch der erwachsen Hund nicht mehr, deshalb ist aller Anfang die Welpen Schule. Hier wird der Welpe erzogen und lernt seine Umwelt kennen. Nur so ist gewährleistet, dass er nicht als Ausgewachsener zum Problemhund wird. In den Schulen für ausgewachsene Hunde geht es dann um Erziehung und Ausbildung, wobei hier die gute Erziehung ein absolutes Muss ist.

In der Welpen Schule

Von Natur aus gibt es keine gefährlichen Hunde, ob Rassehund oder Mischling. Hunde werden in der Regel nur gefährlich, wenn sie nicht richtig an andere Menschen oder andere Tiere gewöhnt werden und die Umwelt nicht kennen gelernt haben. Ganz besonders aufnahmefähig ist der Welpe zwischen der 8. und 16. Lebenswoche, deshalb ist besonders wichtig was er in dieser Zeit lernt, denn dies ist ausschlaggebend für sein Verhalten, wenn er ausgewachsen ist. In der Welpenschule wird, wie auch bei unseren Kindern im Kindergarten, noch viel gespielt, jedoch lernt er so das soziale Verhalten und den Umgang mit Artgenossen und es kommt auch zur Kommunikation mit anderen Menschen. Er lernt hier auch das Nicht-Anspringen, und das Jagen anderer Tiere wird ihm auch abgewöhnt. Beim Abschluss der Schule sollte der Welpe zumindest die Kommandos Sitz, Platz und Komm beherrschen.

Bestseller Nr. 1
Hundetraining mit Martin Rütter: verständlich, partnerschaftlich, individuell *
  • KOSMOS
  • Hundetraining mit Martin Rütter: verständlich, partnerschaftlich, individuell
  • ABIS-BUCH
Bestseller Nr. 2
Welpentraining mit Martin Rütter: Erfolgreich durch die ersten Monate *
  • KOSMOS
  • Welpentraining mit Martin Rütter: Erfolgreich durch die ersten Monate
  • ABIS-BUCH
Bestseller Nr. 3

Die Hundeschule für den ausgewachsenen Hund

Erziehung und Ausbildung sind zweierlei Stiefel, die Erziehung steht hier im Vordergrund, mit der Ausbildung fördert man lediglich die Fähigkeiten des Hundes. Um seine Grenzen zu akzeptieren und um in der Welt zurecht zu kommen, ist eine gute Erziehung zwingend notwendig. Er sollte so viel Freiheit wie möglich genießen, muss aber auch lernen, dass ihm manche Dinge verboten werden und er niemanden belästigen darf. Seine Persönlichkeit wird durch die Erziehung gefördert, und dies sollte auch während des Alltags nicht vergessen werden.

Wer zusammen mit seinem Hund Spaß an Aktivitäten hat, wird dann auch bei der Ausbildung gute Erfolge erzielen. In der Regel wird mit den Hunden in Gruppen von sechs bis acht Teams trainiert, wobei vorab ein halbe Stunde Spielzeit für die Hunde wichtig ist, wo sie sich frei bewegen können und mit Artgenossen toben. Außer Fuß gehen, Leinenführigkeit, Sitz und Platz gibt es auch erschwerte Übungsbedingungen wie z. B. in einem Tierpark oder in der Fußgängerzone. Hier lernt der Hund immer ansprechbar zu sein und sich nicht ablenken zu lassen.

Bild: © elen31 / stock.adobe.com

Letzte Aktualisierung am 22.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell

BerufungTier.de -Tierblog
Logo
Shopping cart